31.10.2016

Alles Inkasso?

Behaarte Männerhand reicht Blume; Rechte: WDR

„Jetzt holen die sich auch noch Inkasso-Firmen, um die Drecksarbeit zu machen und die Zwangsgebühren einzutreiben…“ So oder ähnlich denkt wahrscheinlich so mancher bei der Info, dass die Rundfunkanstalten mit Inkasso-Unternehmen zusammenarbeiten wollen. Aber mal langsam und der Reihe nach:

Ja, es ist richtig – Die Rundfunkanstalten können Inkassounternehmen beauftragen, um rückständige Beiträge einzufordern. Das ist aber nichts Neues. Bereits seit GEZ-Zeiten werden Dienstleister mit dem Einzug fälliger Rundfunkgebühren beauftragt. Bevor eine Forderung allerdings an ein Inkassobüro abgegeben wird, muss derzeit immer zuerst ein hoheitlicher Vollstreckungsversuch durch Vollstreckungsbehörden – also zum Beispiel Gerichtsvollzieher oder kommunale Vollstreckungsbeamte – unternommen werden.

 

Wer jetzt denkt, dass bald nur noch das Inkassounternehmen an die Tür klopft, liegt falsch!

Das aktuelle Verfahren möchten die Rundfunkanstalten jetzt ändern. Es soll zukünftig zumindest die Möglichkeit bestehen, Inkassounternehmen schon zu beauftragen, bevor die offene Forderung an Vollstreckungsbehörden übergeben wird. Denn: In vielen Fällen macht es Sinn, zunächst noch einmal eine Klärung mittels Schreiben durch private Dienstleister zu versuchen, bevor eine kostenintensive hoheitliche Vollstreckung unternommen wird. Die wäre für Betroffene nämlich auch mit deutlich einschneidenderen Maßnahmen verbunden.

 

Also doch lieber früher reagieren?

Unbedingt! Der Kontakt mit dem Inkassounternehmen bietet eine weitere Gelegenheit, die Sache doch noch zu klären und die offenen Beiträge zu begleichen. Mögliche Zwangsmaßnahmen, wie sie von den Vollstreckungsbehörden angewendet werden können, und die damit verbundenen Kosten bleiben erstmal aus.

Ob Rundfunkanstalt, Inkasso-Dienstleister oder Vollstreckungsbehörde: Eine spaßige Angelegenheit ist die Einforderung nicht gezahlter Rundfunkbeiträge nie - für beide Seiten nicht. Deswegen, Leute: Lasst es nicht so weit kommen, reagiert auf die Schreiben vom Beitragsservice.


Ähnliche Artikel

Junge Frau schaut erschreckt; Rechte: WDR

Haftbefehl? Was ist denn da los?

Erneut wurde einer jungen Mutter mit Inhaftierung gedroht, weil sie ausstehende Rundfunkbeiträge nicht gezahlt hat. Wie es überhaupt so weit kommen kann und vor allem warum, wird hier erklärt. mehr

Studentin im Hörsaal; Rechte: WDR

Mami, das Studium ruft

Adieu Hotel Mama – Willkommen Freiheit: Das Studium bedeutet für viele Nachwuchs-Akademiker auch die erste eigene Wohnung. Neben Partys bis zum Abwinken und monatelangen Semesterferien, geht dies aber auch mit neuen Pflichten einher: unter anderem wird man mit dem Einzug in die eigene Wohnung Beitragspflichtig. mehr